Mathias Aicher

Mathias Aicher, geboren im tiefsten Winter 1965 im finsteren Pfälzerwald als Kind zweier Lehrer. Abitur 1984 in Kaiserslautern. Danach Plattenverkäufer. Zivildienstleistender. Irgendwann Mitte der 80er-Jahre des letzten Jahrhunderts hauptberuflich Rockmusiker (Bass und Gesang) mit einer Top-40-Band, die ausschließlich in Musikclubs der US-Army (Ramstein, Zweibrücken, Hahn, Baumholder, Frankfurt etc.) in der Pfalz und in Hessen auftrat.

 

 

1990 dann Umzug nach Berlin, das kurz nach Wende the place to be war. Er arbeitete neben seinem Studium der Theaterwissenschaften und der Germanistik in diversen Nebenjobs, wie z.B. als Lampenbauer, in einer Chemiefirma, bei einem Berliner Fußballmagazin, als Tourbegleiter sowie als Chauffeur für Rockstars, die in der Stadt weilten. Hauptberuflich blieb er weiterhin Rockmusiker. Dieses Mal aber mit eigener Band, eigenen Songs und eigenen Texten. CD-Veröffentlichung „Maniegg” 1992 auf VIELKLANG, dem ehemaligen Label der „Ärzte”.

 

 

Ab Mitte der 90er-Jahre war er Co-Produzent und Entwickler von Musikvideos (u.a. Guano Apes, Kreator, Subway to Sally). Ab 1999 Quereinstieg über seine damaligen Mitbewohnerinnen, zwei Schauspielerinnen, ins TV-Geschäft und Neuerfindung als Drehbuchautor. Krimis für ARD und ZDF. Sein Debütroman HELLTAL (Kriminalroman) wurde 2019 bei Knaur veröffentlicht. Der zweite Roman, ein Thriller, ist beendet. Aktuell arbeitet er am dritten und vierten Thriller. Mathias Aicher lebt seit 2015 mit Lucy und Schroeder, seinen beiden Katzen, in Baden-Württemberg.

 

 

Mehr Informationen zu Mathias Aicher unter:

https://www.facebook.com/mathias.aicher.autor